1. Ausbildungstag für Menschen mit geistiger Behinderung

Erfolgreich fand der erste Ausbildungstag für Menschen mit geistiger Behinderung zum Übungsleiter-Assistenten an der Sportschule Baden-Baden Steinbach statt.

Unser Ziel ist es, mehr Menschen mit Behinderung in die Sportvereine zu integrieren und sie damit am organisierten Sport teilhaben zu lassen. Der Zugang in die Vereine soll für Menschen mit Behinderung ebenso möglich sein, wie die Übernahme von ehrenamtlichen Tätigkeiten. Deshalb bildet der BBS motivierte, sportbegeisterte Menschen mit geistiger Behinderung zum Übungsleiter-Assistenten aus. Für das BBS Team war dieser Ausbildungslehrgang absolutes Neuland. So mussten im Vorfeld die Unterrichtsmaterialen, Lehrgangsinhalte sowie Skripte in einfacher Sprache konzipiert werden. Um den Teilnehmern die sportwissenschaftlichen Inhalte (Motorische Fähigkeiten) adressatengerecht vermitteln zu können, war viel Kreativität gefragt. Der BBS nimmt mit diesem Ausbildungslehrgang bundesweit eine absolute Vorreiterrolle ein und hat wegen der großen Nachfrage bereits einen Folgelehrgang geplant.

Dass die Referentinnen des BBS diese Mammutaufgabe mit Bravour gelöst haben zeigt das durchweg positive Feedback:

„Wir sind mit gemischten Gefühlen gekommen da wir nicht wussten, was uns erwartet. Ich war daher erstaunt, mit welcher Professionalität und Ausgewogenheit ihr diesen Lehrgang nicht nur gestaltet, sondern auch mit Leben erfüllt habt.“ (Feedback eines Vaters, der seit über 60 Jahren in unterschiedlichen Funktionen im Sport aktiv ist).

Die Teilnehmer fanden sich pünktlich und hochmotiviert in der Sportschule Baden-Baden Steinbach ein. Insgesamt waren sechs Betreuer aus dem persönlichen Umfeld der Teilnehmer mit angereist. Der BBS hat mit zwei Referentinnen (Eva Klavzar und Kim Früh) sowie einer Lehrgangsleitung (Laura Braun) für diesen Ausbildungstag ein Maximum an Personal eingesetzt.

"Ich will Co-Trainer im Fußball werden!", so formulierte ein Teilnehmer seine Wünsche und Erwartungen an den Lehrgang.

In kurzweiligen Einheiten wurde den zwölf Teilnehmern mit geistiger Behinderung in Theorie und Praxis das Hintergrundwissen zu den motorischen Fähigkeiten (Ausdauer, Schnelligkeit, Kraft, Beweglichkeit und Koordination) vermittelt. In den praktischen Teilen des Lehrgangs stand das Spüren und Erfahren im Vordergrund. Die Teilnehmer konnten durch Spiele und Übungen die verschiedenen Beanspruchungsformen aktiv erleben.

Eigens vom BBS-Team angefertigte Karteikarten zu den verschiedenen Bewegungsangeboten wurden am Nachmittag in Kleingruppen besprochen. Dabei zeigte sich, wie viel die Teilnehmer schon am ersten Tag gelernt haben. In den kommenden 14 Tagen werden sie das bereits Erlernte in ihren Heimatvereinen unter der Betreuung des heimischen Übungsleiters umsetzen. So können die Teilnehmer unter Zuhilfenahme der verschiedenen Karteikarten Aufwärmeinheiten anleiten und ihren Übungsleiter damit unterstützen.

Eine Teilnehmerin hat zu Beginn des Lehrgangs den Wunsch geäußert "Dass es toll wird!". - „Mir hat Alles am besten gefallen!“ war am Ende des Tages ihr überwältigendes Feedback.

Nach der Corona Krise wird der zweite Lehrgangsteil stattfinden. Bis dahin steht noch viel Arbeit an, denn die vielfältigen Erfahrungen aus dem ersten Lehrgangsteil sowie die Wünsche der Teilnehmer werden gerade in den zweiten Ausbildungsteil mit eingearbeitet.

Zurück